Sozialdienst und soziale Betreuung

Die Aufgaben unseres Sozialdienstes sind:

Heimaufnahme, Beratung und Unterstützung in psycho-sozialen und sozio-ökonomischen Fragen wird vom Sozialdienst als Teil des Pflege- satzes geleistet. Es handelt sich hierbei ebenfalls um Pflegesatz- leistungen nach dem Rahmenvertrag zu § 75 SGB XI für die stationäre Pflege in Baden-Württemberg. Die zentrale Heimaufnahme für alle Häuser der AHT befindet sich im Erdgeschoss des Pauline-Krone-Heims.

Besondere Angebote sind insbesondere Sturzprävention und wohnbereichsübergreifende Angebote (wie Singkreis, Tanztee, Monatsgeburtstage oder Trauerstunden und Feste). Sie werden vom Sozialdienst geleistet. Die Betreuungskräfte treten ggf. als hausinterne Begleitpersonen in Erscheinung. Es handelt sich hierbei ebenfalls um Pflegesatzleistungen nach dem Rahmenvertrag zu § 75 SGB XI für die stationäre Pflege in Baden-Württemberg. 

Die Begleitung der Integrationsphase im Heim wird bei der AHT als gemeinschaftliche und ganzzeitliche Aufgabe aller Beteiligten gesehen.

Soziale Betreuung nach § 87b SGB XI  umfasst die Einzel- und Gruppenangebote, welche die Betreuungsteam wohnbereichsbezogen durchführen. Sie wird von den Pflegekassen aufgrund eines Vertrags zusätzlich bezahlt, ohne dass für unsere Bewohnerinnen und Bewohner weitere Kosten entstehen. Das Betreuungspersonal ist bei der AHT ein Teil des Sozialdiensts.

Bis zum Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetzes I am 01.01.2015 waren dies Betreuungsleistungen nach § 87b SGB XI nur denjenigen pflegebedürftigen Menschen vorbehalten, bei denen eine eigeschränkte Alltagskompetenz vorlag. Durch die Gesetzesänderung und eine von der AHT entsprechend mit den gesetzlichen Pflegekassen abgeschlossene Vereinbarung werden die Angebote und Aktivitäten jetzt für alle Heimbewohnerinnen und Heimbewohner erbracht.

Die Angebote und Aktivitäten  umfassen Elemente aus allen Lebensbereichen:

  1. Musik und Klänge (z.B. Singen und Hören, Umgang mit einfachen Klanginstrumenten, Klanggeschichten, Wiedererkennung von Lauten und Geräuschen)
  2. Künstlerisch-handwerklicher Bereich (z.B. Malen/Zeichnen, Gestaltung mit Knet und Ton, Stoff, Garn, Papier ... Herstellen von Schmuck und Dekoration für gemeinsame Feste)
  3. Sprache und gedankliche Vorstellung (z. B. Erzählrunden, Vorlesen, Bildbetrachtungen, Spielrunden, Puppentheater sowie Erinnerungsalben anlegen und anschauen)
  4. Hauswirtschaft und praktisches Tun (z.B. Kochen, Backen, andere einfache hauswirtschaftliche Tätigkeiten, die von früher geläufig sind), Begegnung und Umgang mit Pflanzen und Tieren sowie "Gartenarbeit" an unseren Therapiebeeten)
  5. Motorik, körperliche Bewegung und Körperempfinden (z.B. Spazieren gehen, Tanz, Sitztanz, Fingerübungen oder  Bewegungsspiele mit verschiedenen Materialien)
  6. Aromatherapie und basale Stimulation (z. B. beim Essen oder mit Handmassagen)
  7. Aktivitäten und Veranstaltungen innerhalb und außerhalb des Hauses (z.B. Friedhofsbesuche, Gottesdienstbesuche, Ausflüge und Veranstaltungsbesuche)

Als „roter Faden“ ziehen sich die Prinzipien der Erinnerungspflege durch die Arbeit, denn: Erinnerungen werden häufig durch dazugehörende Sinneseindrücke lebendig.

Weitere wichtige Aufgaben unseres Sozialdienstes sind

  • die organisatorische Unterstützung des Heimbeirates (der Interessenvertretung für die Bewohnerinnen und Bewohner),
  • die Begleitung unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer,
  • die Koordination und Unterstützung der Angebote von kirchlicher Seelsorge und Gottesdiensten in  unseren Häusern

Einige Impressionen von unserer Betreuungsarbeit